Tierschutz statt Antibiotika-Missbrauch!

Über 33.000 Unterzeichner fordern: Tierschutz statt Antibiotika-Missbrauch, bäuerliche Landwirtschaft statt Agrar-Industrie! Foto: Julian Feller

Fast 34.000 Menschen haben gefordert: Tierschutz verbessern, Antibiotika-Missbrauch eindämmen, Fleisch aus Massentierhaltung klar und deutlich kennzeichnen!

Erste Erfolge
Und die Politik bewegt sich: Das Landwirtschaftsministerium hat angekündigt, die jenigen Antibiotikawirkstoffe strenger zu regeln, die für Menschen besonders wichtig sind. Und im Bundesrat wird endlich eine neue Kennzeichnungspflicht bei Fleisch diskutiert: Wie bei der Eierkennzeichnung soll die Haltung der Tiere für Verbraucher erkennbar werden.

Den Druck erhöhen
Ohne Ihre Unterstützung wären diese Fortschritte nie auf den Weg gebracht worden. Wir setzten uns nun dafür ein, dass die Gesetze auch wirkungsvoll umgesetzt werden und kämpfen verstärkt dafür, dass auch der Tierschutz im Stall strenger geregelt und kontrolliert wird. Beim Thema Antibiotika erhöhen wir den Druck: Bei einem BUND-Kongress im Sommer bringen wir Human- und Tiermediziner mit politischen Entscheidern zusammen, um den gesetzlichen Rahmen für eine Tierhaltung ohne Antibiotika-Missbrauch zu schaffen.

Antibiotika in der Massentierhaltung



BUND-Newsletter

Suche